thumb_facebook
 
instagram
 
thumb_rsslogo





Schweizerischer OL-Verband
swiss-orienteering
Vereine
regiofront1  fskfront
daniel-hubmannfanclub-hubmann

CISM in Kongsberg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken
20100820
Schweizer Delegation
Ich schloss die CISM mit einem 25. Rang in der Langdistanz und einem 13. Rang in der Staffel ab. Es waren drei super Wettkämpfe in wunderschönem Gelände, wobei ich an meine physischen Grenzen kam.


In der Langdistanz bekam ich eine frühe Startzeit und ging als Neunter ins Rennen. Zum Zeitpunkt meines Startes war es noch etwas finster im Wald, weil es die ganze Nacht geregnet hatte und immer noch bewölkt war. Gleichwohl startete ich konzentriert und überholte Läufer um Läufer. Ab der ersten Schlaufe im Schmetterling sah ich niemanden mehr und lief zufrieden als Erster ins Ziel. Probleme hatte ich nur auf dem Weg zum 5. Posten, wo ich von der Richtung abkam und den 14. Posten suchte ich rund 1 Minute. Es resultierte mit rund 8 Minuten Rückstand auf den Sieger Thierry Gueorgiou der 25. Rang.


In der abschliessenden Staffel lief ich im zweiten Team in der Zusammensetzung Raffael Huber-Martin Hubmann-Andreas Müller. Auf der Startstrecke bildete sich ein Hauptfeld aus 12 Läufern und zwei Ausreissern. Raffael schickte mich 1.5 Minuten hinter diesem Hauptfeld auf die zweite Strecke. Ich lief die ganze Zeit alleine und konnte das Loch nicht schliessen. Auf einer langen Teilstrecke (Nr. 101) kurz vor dem Zuschauerposten verlor ich die Idealroute, weil ich für einen Augenblick nicht aufgepasst habe, doch ansonsten gelang mir technisch ein sauberer Lauf. Zu kämpfen hatte ich aber physisch. Mein Körper war es sich nach der Verletzungspause nicht mehr gewohnt schnell zu laufen und daher waren drei Wettkämpfe nacheinander zu viel und ich benötigte ungewöhnlich viel Zeit um mich von den Wettkämpfen zu erholen. Das war auch der Grund, dass ich nicht an der Langdistanz-SM vom Sonntag teilnahm. Andreas Müller lief schlussendlich auf dem 13. Rang ins Ziel, wobei wir uns etwas mehr erhofft haben. Schweiz 1 gewann dafür sensationell Bronze hinter Frankreich und Russland.


Sponsoren
micarna

stadlerrail