thumb_facebook
 
instagram
 
thumb_rsslogo





Schweizerischer OL-Verband
swiss-orienteering
Vereine
regiofront1  fskfront
daniel-hubmannfanclub-hubmann

5. Rang an der Mitteldistanz-SM

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken
20100904
Dieses Wochenende fand die Mitteldistanz-SM und der 4. Nationale OL der Saison in Rüschegg statt, welche beide als Selektion für den Weltcup dienen. Einen guten 5. Rang am Samstag, doch ein eher bescheidener 10. Rang am Sonntag war die Bilanz.



Ich freute mich endlich wieder ein Meisterschaftsrennen zu absolvieren, da ich auf Sprint- und Lang-SM gesundheitlich und wegen der CISM-WM verzichten musste. Motiviert und etwas verunsichert ging ich an den Start. Ich wollte unter die ersten sechs laufen und es war zugleich eine Standortbestimmung.
Viele Abwärtsposten erschwerte das Kartenlesen und so zitterte ich vier Mal (Posten 2, 5, 7, 8) in den Postenraum. Meistens war ich nahe am Posten, doch ich war trotzdem zu ungenau und verlor Zeit. Mit dem 5. Rang bin ich sehr zufrieden und es gab mir Mut für den nächsten Tag.


Der heutige Nationale OL wurde als Langdistanz im Nachbarwald von gestern ausgetragen. Viele Bäche und steile Hänge machten das Querlaufen anstrengend. Ich fand gut ins Rennen und war im Postenraum stets präzis und sicher. Zum 5. Posten verlor ich rund eine Minute, weil ich die Schneise nicht auf Anhieb fand und zum 8. Posten lag ich mit der Taktik "möglichst gerade" zu laufen falsch und kassierte auf die Umlaufroute im Norden zwei Minuten. Prompt überholte mich beim 8. Posten Marc Lauenstein, der 4 Minuten hinter mir startete. Ich konnte ihm aber keine 50 Meter folgen und musste ihn ziehen lassen. Bei den folgenden Posten bekundete ich keine Mühe und am 15. Posten hatte ich wieder Sichtkontakt mit Marc. Doch sobald es bergauf ging verlor ich Meter um Meter. In der Schlussphase konnte ich noch zwei Ränge gut machen und landete schlussendlich auf dem 10 Rang.

Technisch bin ich total zufrieden, doch physisch hatte ich Mühe, vor allem bergauf, was eigentlich keine Schwäche von mir ist. Das ist wahrscheinlich auf die Verletzungspause und der nicht optimale Einstieg mit der CISM-WM zurückzuführen. Muskuläre Verhärtungen waren die Folge, die ich nun versuche in den Griff zu bekommen.


Am 3. Oktober 2010 gebe ich also mein Debüt im Weltcup, welcher über die Langdistanz in Frankreich stattfindet.

Sponsoren
micarna

stadlerrail