thumb_facebook
 
instagram
 
thumb_rsslogo





Schweizerischer OL-Verband
swiss-orienteering
Vereine
regiofront1  fskfront
daniel-hubmannfanclub-hubmann

[ECHT BIO.]- und THURBO-Finallauf

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken
20101031
Letztes Wochenende standen nochmals zwei Wettkämpfe auf dem Programm. Zum einen der Schlusslauf des [ECHT BIO.]-OL-Grand Prix und zum anderen der Finallauf des THURBO-OL Cups.



Anlässlich des Simone's Gold Sprint wurde der letzte Wertungslauf des [ECHT BIO.]-OL-Grand Prix in Burgdorf ausgetragen. Einige Spitzenathleten waren nicht am Start. Das war meine Gelegenheit einen [ECHT BIO.]-Sack oder sogar ein kleines Preisgeld zu gewinnen, was mir diese Saison an der Nacht-OL SM schon einmal gelungen ist.

Für einen Podestplatz darf man sich keine Fehler leisten, dessen war mir bewusst. Auf den ersten Posten verlor ich wie immer etwas Zeit. Dann konnte ich läuferisch etwas aufdrehen und machte bis 4 Posten vor Schluss ziemlich alles richtig. Zum 20. Posten wollte ich rechts ums Gebäude laufen, doch die kleinen Durchgänge, welche eingezeichnet sind, gelten anscheinend nur für die darunterliegende Tiefgarage. Nach Norm müsste da eine schwarze Linie über den Durchgängen sein. Weil ich zum 19. Posten bereits durch die Tiefgarage gelaufen bin, hätte ich es aber realisieren können, dass eine hohe Wand das Passieren dieser Durchgänge verhindert. Dieses Missgeschick kostete mich wertvolle Sekunden um den Podestplatz und ich wurde Vierter. Im Gesamtklassement konnte ich aufgrund eines fehlenden Wertungslaufes nicht vorne mitmischen und wurde Achter.



Am Sonntag wurde die regionale OL-Saison der Nordostschweiz in Kesswil abgeschlossen. Im flachen Güttingerwald musste man das Tempo nie stark drosseln. Auf den Wegen sowie quer konnte man stets aufs Tempo drücken. Unsicherheiten hatte ich nur bei Posten 10 und 19, die ich aber rasch korrigieren konnte. Es resultierte ein Hubmann-Doppelsieg, Beat wurde hinter mir Zweiter. Genau gleich sah die Gesamtwertung des THURBO OL-Cups aus.


Sponsoren
micarna

stadlerrail